Freitag, 18. Dezember 2015

Frohe Weihnachten ......und link zu rührendem Wihnachtsclip

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher des Testknackerblogs,


wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten, eine ruhige und besinnliche Zeit im Kreise Ihrer Lieben und alles erdenklich Gute für das neue Jahr.


Bleiben Sie immer sicher mobil, wir sind im neuen Jahr wieder für Sie da


Herzliche Grüße


Axel Uhle und das Testknacker - Team

Wurde bisher 42 Millionen mal angeklickt, wenn Sie diese Weihnachtswerbung noch nicht kennen, schauen Sie doch mal:




Freitag, 4. Dezember 2015

Jugendlicher Alkoholkonsum:

Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Alkoholvergiftungen weiter rückläufig

http://drogenbeauftragte.de/presse/pressemitteilungen/2015-04/alkoholvergiftungen.html

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen

http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/fahrerlaubnisklassen-uebersicht.html

Krankheitsbedingte Ursachen hinter Verkehrsunfällen

"Krankheit und Kraftverkehr: Das Problem muss angepackt werden"
Prof.Dr.Püschel vom Institut für Rechtsmedizin an der Uniklinik Hamburg vor Juristen in  Lüneburg
Lüneburg/Hamburg (nr). Hinter einer relevanten Anzahl sogenannter rätselhafter Verkehrsunfälle stecken nicht selten krankheitsbedingte Ursachen. Da ihre Zahl deutlich zunimmt, fordert der Leiter des Instituts für Rechtsmedizin an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf diesem Problem entschieden entgegenzuwirken.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Held der Straße

01.12.2015
Heute wurde im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur der "Held der Straße" 2015 geehrt.

Mit der Aktion "Held der Straße" unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, ehren der Automobilclub von Deutschland (AvD) und Goodyear Menschen, die anderen in einer Notlage im Straßenverkehr geholfen und so Leben gerettet haben. Der "Held der Straße" zeichnet mutige Helfer und Retter im Straßenverkehr aus. Entscheidend ist der selbstlose Einsatz für andere.

Hanko Penshorn aus Carolinensiel in Niedersachsen ist heute von....

Fahren unter Drogeneinfluss - Rauschanzug

Ford hat einen Anzug erschaffen, der einen Drogenrausch simuliert. Der Drugged Driving Suit soll besonders junge Menschen für das Thema Drogen am Steuer sensibilisieren.                                                                                                                                                                                                                                                                                
So fährt sich's unter Drogen

http://www.chip.de/news/Vollrausch-Simulator-So-faehrt-sich-s-unter-Drogen_85894684.html

Verkehr in Zahlen

„Verkehr in Zahlen", seit mehr als vierzig Jahren das Standardwerk zur Verkehrsstatistik in Deutschland, steht in der aktuellen Ausgabe 2015/2016 ab sofort zum kostenfreien Download bereit.
Das Kompendium enthält auf mehr als 350 Seiten aktuelle Zahlen und Zeitreihen zu allen Themen aus den Bereichen Mobilität und Verkehr.
 
Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bußgeldkatalog

http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrsteilnehmer/RechteUndPflichten/Bussgeldkatalog/bussgeldkatalog_node.html

Wie geht das Punktesystem?

http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/K/wie-geht-das-neue-punktsystem-video.html

Montag, 30. November 2015

Der Weg zurück zum Führerschein verändert sich

DVR begrüßt Reform der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung
Bonn, 30. November 2015 (DVR) – Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) begrüßt die Initiative und die bereits geleistete Arbeit des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zur Reform der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU).
„Transparenz und Qualität der MPU müssen weiter erhöht werden“, fasst DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf zusammen. BMVI und Bundesländer sollten einen einheitlichen Fragenkatalog der Begutachtungsanlässe einführen, damit in der behördlichen Praxis der Anordnung einer MPU mehr Rechtssicherheit und Rechtsgleichheit hergestellt wird.
Zudem empfiehlt der DVR, möglichst bald eine qualitätssichernde Maßnahme, zum Beispiel ein Gütesiegel oder eine Anerkennung, für die Fahreignungsberatung und fahreignungsfördernde Maßnahmen einzuführen.

Smombie - Jugendwort des Jahres 2015

Was ist ein Smombie? In der Jugendsprache meist jugendlicher Mensch, der wie gebannt auf sein Handy starrt und nicht mehr wahrnimmt, wohin er/sie läuft - und damit auch erheblichen Risiken im Straßenverkehr verursacht. Unfallrisiko 2.0.

Die Entscheidung fällte eine 20-köpfige Fachjury. Smombie schlug damit "Earthporn" (eine schöne Landschaft), Tinderella, .....shippen (eine Beziehung eingehen), merkeln (keine Entscheidungen treffen) usw.

BADS warnt vor Ergebnissen aus Teströhrchen zum Nachweis von Atemalkohol

Atem-Alkoholtest täuscht Sicherheit vor
BADS warnt vor Ergebnissen aus Teströhrchen zum Nachweis von Atemalkohol

Hamburg (nr). "Die zurzeit vorrangig in Tankstellen angebotenen sogenannten Schnelltests zum Nachweis von Alkohol aus der Atemprobe suggerieren für die Betroffenen eine Sicherheit, die nicht gegeben ist." Darauf hat jetzt der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) aufmerksam gemacht.
http://www.bads.de/pressemeldungen/atem-alkoholtest-taeuscht-sicherheit-vor/

Mittwoch, 25. November 2015

Aus der Reihe Pluspunkt - Standorte - heute Kaiserslautern

Kaiserslautern - mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Eine davon: der Japanische Garten, übrigens der größte in Europa. Und natürlich der legendäre Betzenberg.
Unsere Räume finden sich in der Bahnhofstraße 22, direkt am Hauptbahnhof, im 10. OG, mit direktem Blick auf den legendären Betze. Deshalb eine der ersten Fragen unserer Kunden bei einem Blick au dem Fenster: Das ist doch der Betzenbeg da oben?
Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat um 17:00 Uhr: kostenloser MPU-Infoabend, alle weiteren Angebote unter www.tuev-sued.de/pluspunkt

Premiere für neuen Kinofilm „Alki Alki"

Alkoholprävention mit dem Prädikat besonders wertvoll
http://drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Presse/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen_2015/2015-11-11-25_PM_Film_AlkiAlki_.pdf

Mittwoch, 18. November 2015

Cannabispolitik in Deutschland. DHS (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen) hat Position verabschiedet


http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/news/Cannabispolitik_in_Deutschland.pdf

Cannabiskonsum strafbar oder nicht?


Cannabiskonsum strafbar oder nicht?

http://www.frank-tempel.de/nc/artikel/rss/detail/browse/1/zurueck/rss/artikel/antwort-der-bundesregierung-ist-ein-straffreier-konsum-von-cannabis-moeglich/

Restbestand der Z-Card „10 häufig gestellte Fragen zum Alkoholkonsum “ - Bestellungen noch möglich


Ab wann ist Alkoholkonsum riskant? Hilft Alkohol gegen Stress? Was kann ich tun, wenn eine mir nahestehende Person zu viel trinkt? Diese und sieben weitere häufig gestellte Fragen werden in der Z-Card im Kreditkartenformat beantwortet. Sie wurde im Rahmen der Aktionswoche Alkohol produziert und räumt mit Mythen und gefährlichem Halbwissen rund um das Thema Alkohol auf. Es können noch Restexemplare in Boxen zu je 50 Z-Cards unter www.dhs.de/informationsmaterial/bestellung kostenlos bestellt werden.

Null-null-hicks (James Bond und der Alkohol)

http://www.sueddeutsche.de/kultur/alkoholmissbrauch-bei-james-bond-null-null-hicks-1.2659152

Montag, 16. November 2015

Frage an Pluspunkt: muss nach einer Alkoholfahrt immer Abstinenz nachgewiesen werden?

Klare Frage, klare Antwort: Nein! Nur Klienten mit einer Abhängigkeit oder dauerhaft fehlender Trinkkontrolle müssen den Verzicht auf jeglichen Konsum von alkoholischen Getränken stichhaltig belegen. Dies geschieht mit Urinkontrollen, dem sogenannten „Abstinenz-Check“, oder einer Haaranalyse. Bei beiden Verfahren  wird auf EtG (Ethyglucuronid) geprüft, das nur nach vorausgegangenem Alkoholkonsum nachgewiesen werden kann. Fehlt dieses Stoffwechselprodukt bei den Kontrollen, dann kann man auf Abstinenz schließen. Für die Dokumentation eines halben Jahres müssen 4, für ein Jahr 6 EtG-Bestimmungen erfolgen.
 
Aber Achtung: bei weitem nicht alle auffälligen Fahrer müssen Abstinenz nachweisen. Das ist nur dann der Fall, wenn eine Alkoholabhängigkeit vorliegt oder kein kontrollierter Umgang mit Alkohol möglich ist. Sonst ist ein kontrollierter(er) Alkoholkonsum das Mittel der Wahl. Also Vorsicht bei Beratern, die immer und ausnahmslos Abstinenz fordern!

Deshalb ist eine frühzeitige Information und Beratung bei einem erfahrenen, seriösen und kompetenten Berater das
A & O.


Donnerstag, 5. November 2015

Kurioses aus der Welt des Fussballs - Bier und Malteser und die Folgen

Vor 40 Jahren ereignet sich in Bremen ein Kuriosum in der Bundesliga: Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder pfeift gegen Hannover 96 schon nach 32 Minuten zur Halbzeit. Und Bier und Malteser spielten eine wesentliche Rolle

http://www.dfb.de/news/detail/als-ahlenfelder-nach-32-minuten-zur-halbzeit-pfiff-134268/p/6/

Mittwoch, 4. November 2015

Pressemeldung TÜV SÜD Pluspunkt: Was tun bei Fahrverbot


 
 
München. Rund 400.000 Fahrverbote werden pro Jahr in Deutschland ausgesprochen. Das bedeutet für die Betroffenen, ein bis drei Monate nicht mobil zu sein. Die Folgen können gravierend sein und reichen von kleineren Einschränkungen der Lebensqualität bis hin zur Gefährdung der beruflichen Existenz. TÜV SÜD klärt auf, was bei einem Fahrverbot zu tun ist.  

Wer ein Fahrverbot erteilt bekommt, hat die Möglichkeit, an der ‚Mobil PLUS Prävention‘ teilzunehmen.

„So können Betroffene eine Verkürzung oder sogar eine Aufhebung ihres Fahrverbots erreichen“, erklärt

Dienstag, 3. November 2015

Frage an Pluspunkt: Leidet bei bundesweit geschätzen 2000 Beratern nicht die Beratungsqualität?


Bezogen auf die Tätigkeit der Verkehrspsychologen bei seriösen Trägern, wie bei TÜV SÜD Pluspunkt: Nein. Wir beschäftigen bei TÜV SÜD Pluspunkt ausschließlich hervorragend ausgebildete und erfahrene Verkehrspsychologen. Die regelmäßige fachliche Fortbildung gewährleistet, dass diese Spezialisten immer auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sind, was die MPU und die Anforderungen an eine sichere Verkehrsteilnahme betrifft. Wir garantieren bei TÜV SÜD Pluspunkt  höchste  Beratungsqualität und können deshalb helfen, dass jemand den Weg zurück zu einer gefahrlosen Verkehrsteilnahme findet. Allerdings benötigt man dafür Zeit. Deshalb ist es uns wichtig, dass die Betroffenen frühzeitig den Weg zu uns finden, am besten gleich am Anfang der Sperrfrist.

Ein erstmals auffälliger Kraftfahrer bekommt in der Regel nach 8-10 Monaten die Fahrerlaubnis, einem Zeitraum, der bei Gefährdungsgarden unterhalb der Abhängigkeit und eines notwendigen Alkoholverzichts ausreichen würde, im Falle einer Abhängigkeit jedoch viel zu kurz ist, um bereits von der Eignung ausgehen zu können.

 

Freitag, 30. Oktober 2015

Neue Drogen, junge Fahrer, ständiger Herausforderungen - Tagung am 7.-8.12. in Bad Boll

Alkohol und Drogen geben den Kick vor dem Kater. Ein tolles Gefühl, das aber auch schnell zu einer Selbstüberschätzung führt, die begleitet wird von einer verminderten Risikowahrnehmung und einer verlangsamten Reaktionszeit. Auf das Verhalten im Straßenverkehr wirkt sich diese Mischung gefährlich aus und endet nicht selten tödlich - vor allem bei jungen Menschen und Führerscheinneulingen.

Für Fahranfänger gilt zwar ein absolutes Fahrverbot unter Alkohol- oder Drogeneinfluss während der Probezeit. Dennoch

Drogen und Straßenverkehr - 3.Auflage erscheint im Dezember 2015

Aus der Ankündigung des Deutschen Anwaltsverlags:
Die Zahl der Drogenauffälligen in der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) steigt weiter; Cannabis ist mittlerweile jedem Verkehrsrechtler ein Begriff. Aber wie steht es mit Opioiden? Und welche Bedeutung haben Medikamente in diesem Zusammenhang?
Bearbeiten Sie Ihre Mandate mit Drogenbezug sachgerecht. Sie benötigen dazu:
  • fundierte Kenntnisse im Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht sowie im Fahrerlaubnisrecht

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Der neue Pluspunkt - Newsletter ist am 29.10. erschienen


Die Oktober - Ausgabe des Pluspunkt - Newsletters erscheint heute, u.a. mit folgenden Themen:
Ausnahme vom Fahrverbot - juristische und verkehrspsychologische Aspekte
Pluspunkt - Expertenwebinare - Termine
Aktuelle Rechtsprechung zur MPU ab 1,1 Promille
MPU-Quiz
Legal, Highs, Ecstasy und Co

Anmelden kann man sich hier: pluspunkt-newsletter@tuev-sued.de


Coffeeshop


Mittwoch, 28. Oktober 2015

Riskante Begegnungen auf dem Radweg

Wer einen Radweg in der falschen Richtung benutzt, fährt gefährlich. Erhöhte Gefahr droht jedoch auch auf Radverkehrsanlagen, die für beide Richtungen freigegeben sind. Das belegt eine Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zum Verhalten von Radfahrern und Autofahrern auf Zweirichtungsradwegen und zur Gefährdung der Radfahrer auf diesen Wegen.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Terminankündigung: Meine Sucht – Meine Behandlung

Berlin. 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin
06. - 08. November 2015 in Berlin
Meine Sucht – Meine Behandlung
Individualisierte Therapie in der Suchtmedizin
http://www.dgsuchtmedizin.de/kongress/
Das vollständige Programm:
http://www.dgsuchtmedizin.de/kongress/

Montag, 19. Oktober 2015

Oktober - Ausgabe des Pluspunkt - Newsletters erscheint in Kürze!!

Die Themen u.a.

Ausnahme vom Fahrverbot - juristische und verkehrspsychologische Aspekte

TÜV SÜD Pluspunkt - Expertenwebinare - Themen und die nächsten Termine

Ecstasy, Legal Highs und Co - Präsentation von Roland Simon

Halbzeitbilanz des Verkehrssicherheitsprogramms der Bundesregierung

MPU-wie gut wissen Sie Bescheid - das Quiz

Aktuelle Urteile rund um "MPU ab 1,1 Promille"
https://yougov.de/news/2015/10/15/150-kmh-limit-auf-autobahnen-hatte-eine-knappe-meh/

Montag, 12. Oktober 2015

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat die Halbzeitbilanz des Verkehrssicherheitsprogramms 2011-2020 veröffentlicht und auch Ausführungen zur MPU - Reform und Alkohol-Interlock gemacht (Seite 18/19):

Haaranalyse kein eindeutiger Beweis für Cannabis-Konsum

Haaranalyse kein eindeutiger Beweis für Cannabis-Konsum

Pressemitteilung der Uniklinik Freiburg
Einlagerung des Cannabis-Hauptwirkstoffs THC findet nicht über Blutkreislauf statt /Abbauprodukte von THC können über Schweiß und Hauttalg bei Körperkontakt auf andere Personen übertragen werden /Freiburger Forscher publizieren in Scientific Reports
Bisher galt es als gesichert, dass
 

Qualitätssicherung von MPU und Beratung

http://www.bast.de/DE/FB-U/Fachthemen/MPU/qualitaetssicherung.html?nn=689246

Dienstag, 29. September 2015

Was gibt`s denn da zu lachen?

Die Marlene macht mit 54 Jahren noch den Führerschein. Gestresst und entnervt sagt sie nach der 30. Fahrstunde zu ihrem Fahrlehrer: "Also das kann ich Ihnen sagen - wenn ich jemals die Prüfung bestehe, dann kriegt mich kein Mensch mehr ans Steuer!"

DHS-Faltblattserie: Die Sucht und ihre Stoffe : Benzodiazepine

DHS-Faltblattserie: Die Sucht und ihre Stoffe - Inforeihe über die gebräuchlichsten Suchtstoffe
http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/2014_Faltblatt_Benzodiazepine.pdf


Wann kann man den Antrag auf Neuerteilung der Fahrrerlaubnis stellen=


Wie viel Monate vor Ablauf der Sperre kann man den Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen?

Wählen Sie eine Antwort:
3 Monate
1 Monat vorher
Den Antrag kann man direkt nach dem Entzug der Fahrerlaubnis stellen


Programm des 54. Deutschen Verkehrsgerichtstages vom 27.-29.1.2016


Besonders interessant ist der Arbeitskreis II mit dem Thema: "MPU unter 1,6 Promille?"

Stand der Wissenschaft, Eignungsbegründung und Eignungszweifel aus Praxissicht,
Alkohol Interlock als milderes Mittel?
Das Programm in der Übersicht:
http://www.deutscher-verkehrsgerichtstag.de/images/pdf/54VGTProgramm.pdf


Dienstag, 22. September 2015

Probezeit für Fahranfänger - ein Überblick

http://www.kba.de/DE/Fahreignungs_Bewertungssystem/Fahranfaenger/fahranfaenger_node.html

DHS-Faltblattserie: Die Sucht und ihre Stoffe : Cannabis

DHS-Faltblattserie: Die Sucht und ihre Stoffe - Inforeihe über die gebräuchlichsten Suchtstoffe
http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/2014_Faltblatt_Cannabis.pdf

Praxisorientiertes Expertenwebinar von TÜV SÜD Pluspunkt – bereits über 100 Anmeldungen

Die  Zahl der Anmeldungen zeigt: Wir widmen uns einem brandaktuellen Thema: Punkteberechnung leichter gemacht – kostenfreies Expertenwebinar für Behörden und Anwälte mit Volker Kalus (inkl. Leitfaden und kostenlosem Handout für die Teilnehmer!)    

Wird mehr oder weniger gekifft?


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) untersucht regelmäßig mit wiederholten, repräsentativen Querschnittsbefragungen den Konsum legaler und illegaler Substanzen Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland, darunter den Cannabiskonsum. Auch in der jüngsten Studie, dem Alkoholsurvey 2014, wurden Fragen zum Cannabiskonsum gestellt. Im Folgenden werden wichtige Ergebnisse zusammengefasst.

Montag, 21. September 2015

Interview mit TÜV SÜD Pluspunkt zum Thema MPU


Interview mit TÜV SÜD Pluspunkt zum Thema MPU
http://www.presseportal.de/pm/38406/3054637

DHS-Basisinformation Synthetische Drogen

http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/Basisinfo_SynthetischeDrogen.pdf

Führerschein weg - was tun?

Nicht mehr  ganz aktuell - aber doch noch hilfreich, Infobroschüre vom Verwaltungsservice des Bayerischen Staatsministerium des Inneren: Führerschein weg-was tun?

http://www.bestellen.bayern.de/application/stmug_app000017?SID=1784220533&ACTIONxSETVAL(artdtl.htm,APGxNODENR:,AARTxNR:03100014,AKATxNAME:StMI,USERxARTIKEL:suchergebnisse.htm,USERxPORTAL:FALSE)=Z

Wies`n-Tatort vom 20.9 mit Reihe von GHB – Opfern – was ist GHB?

Hier gibt es weitere Informationen zu GHB - Liquid Ecstasy


Freitag, 18. September 2015

Jahrestagung der Bundesdrogenbeauftragten zum Thema Methamphetamin

Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler.

Methamphetaminkonsum („Crystal Meth“): Folgen und Antworten für die Praxis
Datum: 6. November 2015, 9:30 bis 17:30 Uhr
Ort: „Allianz Forum“ am Brandenburger Tor in Berlin

http://drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Presse/Downloads/SavetheDate_FIN_010715_low.pdf
 


Freitag, 4. September 2015

Allen Besucherinnen und Besuchern.....


....des Testknackerblogs wünschen wir ein schönes und erholsames Wochenende. Nächste Woche geht es dann in alter Frische weiter. Bleiben Sie immer sicher mobil! Ihr Pluspunkt - Team

Welche Qualifikationen muss ein MPU - Vorbereiter nachweisen?


Welche Qualifikationen müssen die bundesweit ca. 1800 MPU-Vorbereiter nachweisen?Wählen Sie eine Antwort:

Keine. Dass man eine Ahnung hat, muss man nicht nachweisen

1-jährige Verkehrspsychologische Ausbildung

Studium der Psychologie und Erfahrung als Gutachter


Frage an Pluspunkt: Woher weiß der auffällige Fahrer, welche Nachweise er bringen muss?


Es ist wichtig, dass der betroffene Kraftfahrer sich frühzeitig informiert, je früher desto besser. Üblicherweise reicht die Zeit des Entzugs der Fahrerlaubnis aus, um die Voraussetzungen für den Wiedererhalt des Führerscheins zu schaffen. Der Besuch eines kostenlosen Informationsabends über Ablauf und Inhalt einer MPU ist sehr empfehlenswert. Das geht bei TÜV SÜD Pluspunkt auch online. Der nächste Schritt besteht in einem ausführlichen individuellen Beratungsgespräch oder dem Besuch einer Einzel - oder Gruppenmaßnahme (z.B. VIBPLUS oder MobilPLUS bei TÜV SÜD Pluspunkt) , in dem ein individueller Fahrplan zum Führerschein erstellt wird und klare Empfehlungen gegeben werden über die notwendige Veränderung im Umgang mit Alkohol (Abstinenz oder veränderter Konsum), die Art und Anzahl der nötigen Nachweise (EtG und/oder Leberwerte), eine Empfehlung , welche Hilfestellungen er bei den nötigen Verhaltensänderung in Anspruch nehmen sollte und schließlich, wann eine MPU erfolgsversprechend ist.

www.tuev-sued.de/pluspunkt

Alkoholfreies Bier - für jeden geeignet?

http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Newsletter/NL4-2015_Alkoholfreies_Bier_2015-02.pdf

Tagesempfehlung


Mittwoch, 2. September 2015

Frage an Pluspunkt: Wie lange vor dem Ablauf der Sperrfrist ist es eigentlich sinnvoll, sich auf eine medizinisch-psychologische Untersuchung vorzubereiten?


Immer so früh wie möglich! Man sollte sich direkt nach der Auffälligkeit bei erfahrenen, seriösen und kompetenten Fachleuten (www.tuev-sued.de/pluspunkt) erkundigen, welche Schritte nun sinnvoll sind. Das Hauptthema bei der MPU heißt Verhaltensänderung, dabei spielt die Zeit eine wichtige Rolle. Je früher sich jemand darum kümmert, umso besser. Wie das geht, erfährt man am besten im Rahmen einer Beratung bei TÜV SÜD Pluspunkt, die man übrigens auch direkt im Internet buchen kann:  http://www.tuev-sued.de/pluspunkt/vorbereitung_auf_die_mpu/beraten_lassen.
Wer sich frühzeitig, seriös und kompetent informiert und unterstützen lässt, besteht i.d.R. auch die MPU!
 

Wann werden Punkte gelöscht?

http://www.kba.de/DE/Fahreignungs_Bewertungssystem/WannGeloescht/wann_geloescht_node.html

Daten/Fakten: Alkohol


Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
http://www.dhs.de/datenfakten/alkohol.html

Gute besuchte Presseveranstaltung am 1.9.2015 - Bild war dabei


Am 1.9. fand in Frankfurt eine gut besuchte Presseveranstaltung in den Räumen von TÜV SÜD Pluspunkt in der Kaiserstraße 72 statt. Namhafte Medien, wie Hessischer Rundfunk, Bild u.a. interessierten sich für die Themen MPU und optimale Vorbereitung/Förderung der Fahreignung. Mit von der Party von TÜV SÜD: Inge Blume, Carolin Eckert, Thomas Wagenpfeil und Axel Uhle. Im  Bild: Sönke Schulenburg, Bild - Redakteur. Wir sind auf die Beiträge gespannt und werden berichten.

Freitag, 28. August 2015

Donnerstag, 27. August 2015

Zufällig entdeckt: Mama, schau mal....ein Stier

Anschauliche Information sind meist unverzichtbar. Das gilt nicht nur für Nashörner, sondern natürlich auch für die MPU und die richtige Vorbereitung darauf. Deshalb bietet TÜV SÜD Pluspunkt auch regelmäßig kostenlose Infomationsabende über Ablauf und Inhalt der MPU und vor allen Dingen über die richtige Vorbereitung an. Damit es beim ersten Anlauf klappt. Also: MPU? Führerscheinprobleme? Dann ist es ist höchste Zeit für den Besuch eines Infoabends. Auch ganz in ihrer Nähe. Informationen gibt es hier: www.tuev-sued.de/pluspunkt


Wie viel Promille erreicht man mit...

...welcher Trinkmenge?

http://www.liebersicher.de/schutzbengel/promille-rechner/

Quelle: Aktion "Lieber sicher. Lieber leben."

Zahl des Tages: 8

Wieso 8?

Mittwoch, 26. August 2015

Bekömmlich oder nicht - es kommt wohl auf die Dosis an....


Delirium tremens - eine am Markt sehr erfolgreiche belgische Biersorte...
Wohl bekomm`s

Bier darf nicht als "bekömmlich" beworben werden- Entscheidung des Landgerichts Ravensburg

Landgericht Ravensburg Pressemitteilung vom 25.08.2015

Brauerei darf ihr Bier nicht mehr als „bekömmlich" bewerben

In dem Rechtsstreit zwischen einem Verband zur Förderung gewerblicher Interessen und einer oberschwäbischen Brauerei um die Zulässigkeit der Werbeaussage „be-kömmlich" in Bezug auf das von der Brauerei angebotene Bier hat die 2. Kammer für Handelssachen beim Landgericht Ravensburg heute ein Urteil verkündet. Darin hat sie die bereits erlassene einstweilige Anordnung bestätigt, mit der es der beklagten Brauerei untersagt worden war, ihr Bier mit dem Wort „bekömmlich" zu bewerben.

Weitere Termine Praktikerseminare für Anwälte mit TÜV SÜD Pluspunkt


Saarländischer Anwaltsverein: 4.11., 14-18:30 Uhr
http://www.saaranwalt.de/content/anmeldung_seminar.asp?seminar=Praktikerseminar%20Verkehrsrecht%20zu%20Punktesystem,%20MPU%20und%20FahreignungMittwoch,%20der%204.%20November%202015%20(vier%20Zeitstunden)Axel%20Uhle,%20Dipl.-Psychologe%20Axel%20Uhle

Anwaltsverein Karlsruhe: 28.10., 14:00 - 17:30 Uhr
http://www.anwaltsverein-karlsruhe.de/anwaltsportal/fortbildung/unsere-naechsten-veranstaltungen/praktiker-seminar-fahreignung-mpu-optimale-vorbereitung-und-foerderung-der-fahreignung

Anwaltsverein Landau: 14.10., 18:00-20:00 Uhr

Anwaltsverein Passau: Termin wird noch bekannt gegeben

Anwaltsverein Weimar: 9. oder 10.11., 18:00 - 20:30 Uhr, genaues Datum wird noch bekannt gegeben

Dienstag, 25. August 2015

Erst pusten - dann fahren - Kurzbericht zu Alkohol - Interlock


Das vielzitierte Druid-Projekt


Zu den Ergebnissen des Druid-Projekts (Driving Under Influence of Drugs, Alcohol and Medicines): http://www.bast.de/DE/Presse/2011/presse-22-2011.html

MPU - Reformgruppe: wer es gerne ausführlicher hat

Zum ausführlichen Bericht der MPU-Reformgruppe: http://www.bast.de/DE/Publikationen/Foko/2015-2014/2015-03.html?nn=605396

Tagesempfehlung


MPU-Reformgruppe: die Expertenergebnisse


Zur den Ergebnissen der MPU-Reformgruppe, Kurzbericht „Forschung kompakt“ der Bundesanstalt für Straßenwesen http://www.bast.de/DE/Publikationen/Foko/2015-2014/2015-03.html?nn=605396

Freitag, 21. August 2015

Ein schönes....

..und erholsames Wochenende wünschen wir allen Besuchern und Besucherinnen des Testknackerblogs. Nächste Woche geht es in alter Frische weiter...


..und als kleinen Absacker zum Wochenende:
Die Marlene macht mit 54 Jahren noch den Führerschein. Gestresst und entnervt sagt sie nach der 30. Fahrstunde zu ihrem Fahrlehrer: "Also das kann ich Ihnen sagen - wenn ich jemals die Prüfung bestehe, dann kriegt mich kein Mensch mehr ans Steuer!"

Bleiben Sie immer sicher mobil! Ihr Pluspunkt - Team

Alkoholspiegel der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - Ausgabe Juni 2015

http://www.bzga.de/infomaterialien/alkoholpraevention/alkoholspiegel/

Crystal Meth - die tödliche Gefahr - informativer ARD - Beitrag mit Dr.Härtel-Petri

http://programm.tagesschau24.de/Thema/Crystal-Meth---toedliche-Gefahr/Crystal-Meth---toedliche-Gefahr

Montag, 17. August 2015

Rechtsfolgen einer Alkohol - und Drogenfahrt

Guter Überblick, welche Rechtsfolgen zu erwarten sind
http://www.bads.de/informieren/rechtsfolgen/

MPU - Info - Portal der Bundesanstalt für Straßenwesen

Auf dem MPU-Portal der Bundesanstalt für Straßenwesen finden sich verlässliche Informationen, um zu entscheiden, was für Betroffene das Richtige auf dem Weg zurück zum Führerschein ist und wie sie vermeiden können, unnötig Zeit und Geld zu verlieren.

www.bast.de/mpu

Freitag, 14. August 2015

Ein schönes...

..und erholsames Wochenende wünschen wir allen Besuchern und Besucherinnen des Testknackerblogs. Nächste Woche geht es in alter Frische weiter...


..und als kleinen Absacker zum Wochenende:
Die Marlene macht mit 54 Jahren noch den Führerschein. Gestresst und entnervt sagt sie nach der 30. Fahrstunde zu ihrem Fahrlehrer: "Also das kann ich Ihnen sagen - wenn ich jemals die Prüfung bestehe, dann kriegt mich kein Mensch mehr ans Steuer!"

Fage an Pluspunkt: Welchen Rat kann man Klienten geben, wenn diese sich einer Untersuchung der Fahreignung unterziehen müssen?

...und an wen können diese sich wenden, wenn sie sich auf die Eignungsuntersuchung vorbereiten wollen?

Ein hilfreicher Rat wäre, zunächst zu verdeutlichen, dass die MPU nichts ist, wo vor man sich fürchten muss. Machen Sie den Leuten Mut, dass die MPU mit der richtigen seriösen und kompetenten Vorbereitung gleich im ersten Anlauf genommen werden kann. Motivieren Sie dazu, dass Betroffene den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern sich frühestmöglich (am besten direkt nach der Auffälligkeit) aktiv um ihr Führerscheinproblem kümmern.  Denn  man sollte die MPU auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Frühzeitiger Beginn der Vorbereitung und eine solide Vorbereitung bei einem verkehrspsychologisch qualifizierten, erfahrenen und seriösen Anbieter sind ganz entscheidend. TÜV SÜD Pluspunkt bietet viele Anlaufstellen in Süddeutschland und in den neuen Bundesländen an. Wir bieten von Montag bis Freitag 8-20 Uhr die Möglichkeit an, sich mit uns telefonisch in Verbindung zu setzen und sich kostenlos ersten Rat zu holen. Die Terminvereinbarung mit einem unserer verkehrspsychologischen Experten kann dann sofort erfolgen.

www.tuev-sued.de/pluspunkt

Aus gegebenem Anlass: Don`t drink and ....

 
 
Don`t drink and fly
 


Donnerstag, 13. August 2015

Praktikerseminar für Anwälte mit TÜV SÜD Pluspunkt


Zum Inhalt:

Reform des Punktesystems!? 3. Auflage der Beurteilungskriterien!? MPU-Reform? MPU ab 1,1 Promille? Alkohol-Interlock? Aktuelle Entwicklungen und Folgerungen für die anwaltliche Praxis!

Rund um das Thema „MPU – Fahreignung – optimale Vorbereitung und Förderung der Fahreignung" gab und gibt es weitreichende Veränderungen der gesetzlichen und fachlichen Rahmenbedingungen, die noch nicht ausreichend bekannt sind und zu einer erheblichen Verunsicherung bei betroffenen Fahrern und einem großen Informationsbedarf bei verkehrsrechtlich tätigen Anwälten führen. Welche Folgerungen haben diese Veränderungen für anwaltliche Praxis? Was muss ich als verkehrsrechtlich tätiger Anwalt beachten? Welche Fallstricke gilt es zu vermeiden? Wie sieht ein optimaler Fahrplan für den Mandanten auf dem Weg zur Wiedererteilung der Fahrerlaubnis aus?

Tag: Mittwoch, 4. November 2015
Zeit/Ort: 14.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Hotel am Triller, Saarbrücken
Referent: Dipl.-Psychologe Axel Uhle, Fachpsychologe für Verkehrspsychologie, Mitglied der Geschäftsleitung bei TÜV SÜD Pluspunkt
Weitere Informationen hier:
http://saaranwalt.de/content/Upload/modul4e1/download/Einladung_04.11.2015.pdf