Freitag, 7. Juli 2017

Machen wir gerne bekannt: Stelle im Bereich Agiles Automatisiertes Fahren (AAF)

In der Abteilung Human Factors des Instituts für Psychologie und Pädagogik ist

zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

im BMVI-Projekt Agiles Automatisiertes Fahren (AAF) im Rahmen der Förderrichtlinie



„Automatisiertes und vernetztes Fahren“ - vorbehaltlich der Genehmigung –

befristet für zunächst ein Jahr mit der Möglichkeit der Verlängerung bis Projektende

(voraussichtlich um 2 Jahre) in Voll- bzw. Teilzeit zu besetzen.
Ihre Aufgaben:


In Zusammenarbeit mit anderen deutschen Forschungseinrichtungen und

Industriepartnern soll Agiles Automatisiertes Fahren (AAF) erforscht, entwickelt und

umgesetzt werden. AAF bedeutet hierbei, dass Fahrer und Automation die Fahraufgabe

bei Bedarf kooperativ gemeinsam ausführen, wobei die jeweilige Verteilung der

Fahr(teil)aufgaben zwischen der Automation und dem Fahrer je nach Verkehrssituation

und Zustand des Fahrers und der Automation variiert.

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber soll maßgeblich zur Forschung der

Arbeitsgruppe in den Bereichen Fahrer-Fahrzeug-Interaktion, Verkehrspsychologie und

Human Factors durch eigene Forschungsarbeiten im Rahmen des Projekts, durch

Mitarbeit an Drittmittelanträgen und durch die Unterstützung der Promovierenden der

Abteilung in ihren Dissertationsprojekten beitragen. Die eigenständige Beantragung von

Drittmittelprojekten ist erwünscht. Zentrale Beiträge, die im Rahmen des Projekts

geleistet werden sollen, betreffen die Kontext- und Fahreranalyse als Grundlage für die

Fahrermodellierung und insbesondere die darauf basierende Entwicklung und

Evaluation von intuitiven Interaktionsstrategien für die dynamische Verteilung von

Aufgaben zwischen Fahrer und Fahrzeug. Die Tätigkeit umfasst die interne

Projektleitung, sowie selbstständige Planung, Durchführung, Auswertung und

Dokumentation empirischer Untersuchungen. Es wird erwartet, dass die Ergebnisse im

Rahmen von Publikationen und auf Konferenzen der wissenschaftlichen Öffentlichkeit

präsentiert werden.
Ihr Profil:

Abgeschlossene/r Hochschulabschluss auf Masterniveau / Promotion im Bereich



Human Factors, Verkehrspsychologie, Kognitionswissenschaften oder in

verwandten Fächern

Erfahrung in Projektleitung

Vertiefte Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Verkehrspsychologie,



insbesondere der Fahrer-Fahrzeug-Interaktion und des Fahrerverhaltens, Human

Factors und angewandter kognitionspsychologischer Forschung

Praktische Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Experimenten,



insbesondere mit Fahrsimulationen

Sehr gute Kenntnisse in statistischen Methoden und der Auswertung von



Zeitreihen, wie Fahrsimulationsdaten

Sehr gute Englischkenntnisse




Wir bieten Ihnen:

die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Promotion /



Habilitation)

optimale Rahmenbedingungen der Universität Ulm zum kooperativen Austausch



mit der Informatik und den Ingenieurwissenschaften und allen am Projekt

beteiligten Universitäten, Industriepartner und Forschungseinrichtungen

ein junges und interdisziplinäres Team

intensiver Austausch durch regelmäßige Diskussion aktueller Forschung

als Post-Doc die Projektleitung und Möglichkeit zur Verwirklichung eigener



Forschungsideen im Rahmen der Arbeitsgruppe

Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und

Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre

Bewerbung.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Hochschulzeugnisse,

Arbeitszeugnisse, ggf. Publikationsverzeichnis und Forschungsinteressen) richten Sie

bitte unter Angabe der Kennziffer 65 im Betreff der E-Mail oder auf dem Briefumschlag

bis zum 21. Juli 2017 an



Universität Ulm

Prof. Dr. Martin Baumann

Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie

Institut für Psychologie und Pädagogik, Abteilung Human Factors
D-89069 Ulm

oder per E-Mail (eine PDF-Datei) an: martin.baumann@uni-ulm.de



Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung vorrangig eingestellt.

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Universitätsverwaltung.

Az.: 54.41:0025/8

vom 03.07.2017




 

Keine Kommentare: